Yamswurzel (Dioscorea villosa)

Die Yams­wur­zel blüht von Juli bis August. Sie stammt ursprüng­lich aus den tor­fi­gen Lehm­bö­den der feuch­ten Wäl­der im öst­li­chen Nord­ame­ri­ka, von wo aus sich die Pflan­ze in fast alle tro­pi­schen und sub­tro­pi­schen Zonen ver­brei­tet hat. Die Yams­wur­zel wird bis zu 6 m hoch. Signa­tur: Die Schling­pflan­ze mit ihren herz­för­mi­gen Blät­tern erwärmt erstarr­te Her­zen und för­dert somit […]

Wolfstrapp (Lycopus europaeus)

Der Wolfs­trapp blüht von Juli bis Sep­tem­ber. Er kommt über ganz Nord­eu­ro­pa an feuch­ten Stand­or­ten vor. Der Wolfs­trapp wird 30 – 60 cm hoch. Signa­tur: Die trich­ter­för­mi­gen, inwen­dig pur­pur­rot gepunk­te­ten Lip­pen­blü­ten mit den gezähn­ten Blät­tern strah­len etwas Unru­hi­ges aus. Ein Indiz, dass die­se Pflan­ze ein aus­ge­zeich­ne­tes Heil­mit­tel für über­reiz­te, fah­ri­ge, flatt­ri­ge Men­schen ist. Tra­di­tio­nel­le Heil­an­wen­dun­gen: Herz­klop­fen Neigung […]

Wermut (Artemisia absinthium)

Der Wer­mut blüht von Juli bis Sep­tem­ber. Er kommt an son­ni­gen Stand­or­ten im Mit­tel­meer­raum auf Ödland, in Wein­ber­gen, an Mau­ern und auf Wei­den vor. In Nord­eu­ro­pa wird er in Kräu­ter­gär­ten ange­baut. Der Wer­mut wird 40 – 100 cm hoch. Signa­tur: Die man­geln­de Strahl­kraft des Blü­ten­stands, der stren­ge Duft und der äus­serst bit­te­re Geschmack prä­gen das unauffällige […]

Weissdorn (Crataegus ssp.)

Der Weiss­dorn blüht von April bis Mai. Er kommt am Wald­rand, im Gebüsch, in Hecken, in lich­ten Laub- und Nadel­wäl­dern sowie im Kräu­ter­gar­ten vor. Der Weiss­dorn wird bis zu 500 Jah­re alt. Signa­tur: Durch die herz­för­mi­ge Gestalt der Blät­ter und den braun­ro­ten Früch­ten signa­li­siert der Weiss­dorn dem offe­nen Betrach­ter die spe­zi­fi­schen Heil­an­zei­gen für Herz­er­kran­kun­gen. Bereits Paracelsus […]

Weinraute (Ruta graveolens)

Die Wein­rau­te blüht von Juli bis August. Sie ist im Mit­tel­meer­ge­biet hei­misch und wird im nörd­li­chen Euro­pa in Kräu­ter­gär­ten abge­baut. Die Wein­rau­te wird 50 – 70 cm hoch. Signa­tur: Shake­speare nann­te die Wein­rau­te auch „Sor­gen­kraut“ auf­grund der frü­he­ren Gepflo­gen­heit, Gekränk­te und Ver­bit­ter­te mit Rau­ten­kräu­tern zu bewer­fen. Unse­re Ahnen betrach­te­ten die Pflan­ze als Sinn­bild der Ver­söh­nung und […]

Weidenröschen (Epilobium angustifolium)

Das Wei­den­rös­chen blüht von Juni bis August. Es kommt ursprüng­lich aus Ozea­ni­en (Neu­see­land), ver­brei­te­te sich von Wald­lich­tun­gen, am Wald­rand, auf dem Ödland, an Ufern sowie in Grä­ben. Das Wei­den­rös­chen wird 1,5 – 2 m hoch. Signa­tur: Die geschlos­se­ne Blü­te des Wald­wei­den­rös­chens ähnelt der männ­li­chen Harn­röh­re. Mit die­ser Signa­tur weist die Pflan­ze auf ihre Heil­wir­kung bei Beschwerden […]

Weide auch Silberweide (Salix alba) und Salweide (Salix caprea)

Die Sil­ber­wei­de blüht von April bis Mai. Sie ist auf der gan­zen Nord­halb­ku­gel ver­tre­ten an Bach‑, Fluss- und See­ufern, auf nas­sen Wie­sen, am Ran­de von Moo­ren und Sümp­fen und in Auen. Salix alba wird 20 – 25 m hoch. Signa­tur: Die Wei­de mit ihren ela­sti­schen, bieg­sa­men Zwei­gen, die zu Flecht­werk ver­ar­bei­tet wer­den, ver­sinn­bild­licht die Fähig­keit der […]

Wegwarte (Cichorium intybus)

Die Weg­war­te blüht von Juli bis Sep­tem­ber. Sie kommt am Weg‑, Wie­­sen- und Acker­rand, auf Bahn­däm­men und Böschun­gen im Ödland bis auf 1‘200 M. ü. M. vor. Die Weg­war­te wird bis zu 1,5 m hoch. Signa­tur: Das Him­mel­blau der Weg­war­ten­blü­te sym­bo­li­siert die see­li­sche Tie­fe, Sanft­mut, Herz­lich­keit und träu­me­ri­sche, sehn­süch­ti­ge Erwar­tung. Die Pfahl­wur­zel und die auf­rech­ten, sparrigen […]

Wegerich auch Spitzwegerich (Plantago lanceolata) und Breitwegerich (Plantago major)

Der Spitz­we­ge­rich blüht von Mai bis Juni. Er kommt in ganz Euro­pa bis Asi­en an Weg­rän­dern, auf Schutt­plät­zen und Wie­sen vor. Der Spitz­we­ge­rich wird 30 – 50 cm hoch. Signa­tur: Der Spitz­we­ge­rich wird oft wie die Gän­se­blüm­chen in der frei­en Natur von Mensch und Tier zer­tre­ten. Die­ses Geknickt sein ver­deut­licht die see­li­schen Zustän­de von hilf­lo­sen, bedrückten […]

Wasserdost (Eupatorium cannabinum)

Der Was­ser­dost blüht von Juli bis Sep­tem­ber. Er kommt in ganz Euro­pa an Bach‑, Fluss- und See­ufern, im Gebüsch, in Wald­lich­tun­gen, auf feuch­ten Wie­sen sowie in Grä­ben und Sümp­fen vor. Der Was­ser­dost wird 50 – 150 cm hoch. Signa­tur: Der Was­ser­dost besitzt röt­li­che, auf­rech­te Stän­gel, die der Kno­chen­struk­tur des mensch­li­chen Kör­pers ähneln. Mit die­ser Signa­tur verdeutlicht […]