Vitamin B6 – Pyridoxin

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

War­um Affen wohl kaum einen Vit­amin B6 Man­gel haben.

Wel­che Nah­rungs­mit­tel sind beson­ders reich an Vit­amin B6?

Wer die ande­ren Bei­trä­ge über die Vit­amin B1 – Thia­min, Vit­amin B2 – Ribo­fla­vin und Vit­amin B3 – Nia­cin schon gele­sen hat, kennt die Ant­wort bereits. Für alle die noch nicht dazu gekom­men sind: Vit­amin B1 – Thia­min, Vit­amin B2 – Ribo­fla­vin und Vit­amin B3 – Nia­cin. Und für alle, die nicht war­ten wol­len: Kalbs­le­ber. Das Sprich­wort „an apple a day keeps the doc­tor away“ kennt sicher­lich jeder (ein Apfel pro Tag hält den Arzt fern). Bezüg­lich einer aus­rei­chen­den Ver­sor­gung mit Pyri­do­xin könn­te man sagen: „two bana­nas a day keeps the Vit­amin B6 Man­gel away“ (zwei Bana­nen pro Tag hal­ten den Vit­amin B6 Man­gel fern). Doch wer weder Bana­nen noch Kalbs­le­ber mag, für den kön­nen Kar­tof­feln, Lin­sen oder Forel­len eine Alter­na­ti­ve sein. Um Pyri­do­xin im Kör­per zu akti­vie­ren, ist eine gute Ver­sor­gung mit Zink sowie Ribo­fla­vin wich­tig. Da es sich auch hier, wie bei den rest­li­chen B‑Vitaminen auch um ein was­ser­lös­li­ches Vit­amin han­delt, ist eine täg­li­che Zufuhr not­wen­dig, da der Kör­per gene­rell die was­ser­lös­li­chen Vit­ami­ne schlecht spei­chern kann. Bei der Zube­rei­tung muss man auf die­sel­ben Din­ge ach­ten wie beim Vit­amin B2 bereits erwähnt. Hin­zu kommt noch, dass das Pyri­do­xin aus faser­rei­chen Nah­rungs­mit­teln (z. B. Soja­boh­nen) deut­lich schlech­ter vom Kör­per auf­ge­nom­men wer­den kann als z. B. aus Fisch oder Fleisch.

Wofür braucht der Kör­per Vit­amin B6?

Wie bereits im Bei­trag Vit­amin B3 – Nia­cin gese­hen, wird das Pyri­do­xin zur Umwand­lung von Tryp­tophan in Nia­cin benö­tigt. Für die Auf­recht­erhal­tung eines nor­ma­len Blut­zucker­spie­gels zwi­schen den Mahl­zei­ten ist unter ande­rem auch das Vit­amin B6 ver­ant­wort­lich. Es wird auch für die Bil­dung der Fet­te benö­tigt, wel­che unse­res Ner­ven­mark schüt­zen. Um gewis­se Neu­ro­trans­mit­ter („Boten­stof­fe“) zu bil­den, ver­wen­det der Kör­per neben ande­ren Aus­gangs­stof­fen auch Pyri­do­xin. Dank dem Vit­amin B6 kann der Kör­per Hämo­glo­bin bil­den, was für den Trans­port von Sauer­stoff durch die roten Blut­kör­per­chen (Ery­thro­zy­ten) essen­ti­ell ist.

Wie kann ein Man­gel an Vit­amin B6 entstehen?

  • Medi­ka­men­te; z. B. die Pille
  • Hoher Alko­hol- und Kaf­fee­kon­sum sowie Rauchen
  • Erhöh­ter Bedarf; schnel­les Wachs­tum z. B. in der Schwan­ger­schaft, Still­zeit oder Kindheit
  • Hohes Alter; die Ernäh­rung wird i. d. R. pyri­do­xi­när­mer und des­sen Auf­nah­me schlechter
  • Ernäh­rungs­wei­se; hoher Pro­te­in­ge­halt erhöht auch den Bedarf an Vit­amin B6
  • Ver­dau­ungs­stö­run­gen; Leber­schä­den, Durch­fall, Reiz­darm ver­schlech­tern die Aufnahme
  • Ande­re Män­gel; z. B. Vit­amin B2 – Ribo­fla­vin und Vit­amin B3 – Niacin

Der Tages­be­darf unter­schei­det sich auch hier von diver­sen Fak­to­ren wie der Ernäh­rungs­form, der aktu­el­len gesund­heit­li­chen Ver­fas­sung oder regel­mäs­si­ger Ein­nah­me bestimm­ter Medikamente.

© 2021 Spisergass Drogerie – Impressum, Datenschutz